Manuel Moser

Althorn | Waldhorn

Manuel über das Sächsische Blechbläser Consort:

„Es war mir schon immer ein Bedürfnis, mit Musikern auf einer Wellenlänge zu sein und die Begeisterung des Musizierens zu teilen. Beides habe ich beim SBC gefunden sowie nette Kollegen kennenlernen dürfen. Wichtig sind für mich ebenso die Satzproben mit Prof. Uwe Voigt (Soloposaunist Staatskapelle Dresden) und die Konzerte mit Prof. Bryan Allen aus Schottland. Dabei bin ich voll in meinem Element und genieße jeden Augenblick im Konzert dieses Ensembles.“

Manuel über die Brass Band Sachsen:

„Die Brass Band Sachsen gibt mir die Möglichkeit, ungeahnte Kräfte frei werden zu lassen. Ich spüre förmlich die Energie von jedem einzelnen Musiker auf der Bühne. Das Gefühl nach dem Konzert ist unbeschreiblich, wenn man an den letzten Ton zurückdenkt. Der ganz besondere Sound und der Schlussakkord als Highlight sind für mich herausragende Kennzeichen. Ich bin stolz, Mitglied dieses fantastischen Klangkörpers zu sein."

In Zepfenhan, einer kleinen Ortschaft im Landkreis Rottweil in Baden-Württemberg am Fuße der schwäbischen Alb, hat Manuel in der örtlichen Musikkapelle klein angefangen. Durch Erkennen seines Talents und Durchlaufen der D-Kurse (D1/D2/D3) ging es für ihn in Spaichingen zum Kreisverbandsjugendblasorchester Rottweil-Tuttlingen unter Leitung von Markus Färber. Polyphonie@t-wind sowie Stadtkapelle Trossingen unter der Leitung von Stefan Halder waren weitere Stationen. Bei den Internationalen Horntagen in Telfs besuchte er zwei Musikschulseminare, welche durch den damaligen Hornlehrer Prof. Andreas Kummerländer durchgeführt wurden. Hinzu gesellen sich Meisterkurse bei den Schwarzwälder Horntagen sowie qualifizierter Hornunterricht bei diversen, berühmten Professoren. Mit der Jungen Bläserphilharmonie Zollernalb unter der Leitung von Joachim Mager belegte er 2014 in der Höchststufe den ersten Platz beim Wettbewerb „BW-Musix“ in Balingen. Prägend war für Manuel zudem der Privatunterricht bei Prof. Hermann Baumann, der ihn musikalisch sehr förderte, denn er wollte seinem Idol stets nacheifern. Vor der Aufnahmeprüfung an der Musikhochschule bekam er Hornunterricht von Bernhard Reuber (2. Hornist bei den Düsseldorfer Symphonikern). Derzeit studiert Manuel in Düsseldorf an der Robert-Schumann-Hochschule und wird im Sommer 2017 bei Johannes Schuster (stellv. Solohorn im Gürzenich-Orchester Köln) seinen Bachelor of Music absolvieren. Als Aushilfe ist er ein sehr gefragter Musiker, unter anderem beim Polizeimusikkorps Thüringen, im Sinfonieorchester Villingen-Schwenningen oder in diversen Musikkapellen seiner Heimatregion. Außerdem ist er Leiter der Jagdhornbläser vom Singer Berg. Nach dem Abitur am Gymnasium in Rottweil führte ihn der Weg direkt zur Bundeswehr ins Ausbildungsmusikkorps in Düsseldorf. Seit August 2015 ist Manuel Musiker im Luftwaffenmusikkorps Erfurt, derzeit als Solohornist des Klangkörpers. Außerdem besuchte er die Horntage „Carneval du Cor 2017“, wo er erneut mit hervorragenden Horndozenten in Kontakt kam. Sein Anliegen ist es, mit seinem musikalischen Spiel Geschichten zu erzählen und vielfältige Emotionen zu vermitteln, denn Musik ist eine universelle Sprache, die jeder versteht.

Waldhorn: Alexander 103 GAL
Althorn: Besson London Sovereign

Manuel Moser

  • Stimme: 2nd Horn
  • Mitglied des Sächsischen Blechbläser Consort seit: 2016
  • Mitglied der Brass Band Sachsen seit: 2017
  • Geboren in: Tuttlingen
  • Weitere Ensembles: Luftwaffenmusikkorps Erfurt