Thomas Schneider

Schlagwerk

Thomas über das Sächsische Blechbläser Consort:

"Die Mitwirkung im Sächsischen Blechbläser Consort verstehe ich als besonders reizvolle Herausforderung, da doch die Interaktion mit sympathisch grandiosen Musikern ohne dirigentische Leitung die Sinne für Musikalität und Zusammenspiel weiter schärft."

Thomas über die Brass Band Sachsen:

"Jeder der über 30 sympathisch grandiosen Musiker bringt seinen hohen Anspruch an maximale Musikalität in das resultierende, in Sachsen einzigartige Klangbild der Band leidenschaftlich ein und stellt individuelle Egoismen zurück. Darüber hinaus sichert eine effektive, professionelle Probenarbeit an herausfordernder Originalliteratur bei sehr hohem Arbeitstempo eine stetige Weiterentwicklung des Gesamtklanges, aber auch eines jeden einzelnen Musikers. Diese Rahmenbedingungen liefern mir die Gründe Teil der Brass Band Sachsen sein zu wollen!"

Thomas Schneider erblickte 1986 in Bautzen das Licht der Welt und wuchs im Kreise einer musikalischen Familie auf. So unternahm er seine ersten musikalischen Schritte mit gestandenen sieben Jahren im Grundschulchor sowie in Form von Keyboardunterricht, in dem er sich geschwind die Grundlagen der Musiktheorie aneignete. Rasch deutete sich sein künstlerisches Talent an. Doch mit dem Beginn der Gymnasialzeit lenkte sich der Fokus primär zunächst auf die schulischen Leistungen. Erst mit 14 Jahren erkannte er, dass ein regelmäßig betriebenes Hobby für den geistigen Ausgleich unabdingbar erscheint und legte den Grundstein für eine zweite, weitaus intensivere, musikalische „Karriere“. Die Wahl fiel spontan auf das Schlagzeug. Die kommenden vier Jahre genoss er Unterricht beim damaligen Schlagzeuglehrer des Jugendblasorchesters Bautzen Falk Rohark. Bereits nach vier Monaten folgte er einer Einladung des Jugendblasorchesters zur ersten Probenteilnahme – ein Jahr später musizierte er bereits mit den Erwachsenen im Blasorchester Bautzen und sammelte mit beiden Klangkörpern sowie mehreren hundert Konzerten im In- und Ausland weitreichende Orchestererfahrung. Auf Empfehlung seines Lehrers spielte er schließlich 2004 beim Landesjugendblasorchester Sachsen vor und war bis 2014 – unter anderem mit Konzertreisen nach China und Südkorea - aktiver Musiker dieses Orchesters. Das Wirken in diesem Klangkörper sowie die vielen hilfreichen Tipps des dort dozierenden, ehemaligen Solopaukers des Rundfunkblasorchesters Leipzig René Geipel formten sein Verständnis für sinn- und insbesondere klangerfülltes Schlagwerkinstrumentieren. Doch der nicht enden wollende Drang nach klanglicher, aber auch technischer Fortentwicklung veranlassten Thomas Schneider, neben seinem in Berlin ausgeübten Beruf als Versicherungsmathematiker, weiterhin regelmäßigen Unterricht wahrzunehmen. Eine Zusammenarbeit mit dem Drum & Bugle Corps „Heartliner“ aus Ludwigshafen in Form einer Teilnahme an der Abschlussveranstaltung vor dem Finale der Frauenfußballweltmeisterschaft im Jahre 2011 führte zu dem persönlich bisher musikalisch eindrucksvollsten Moment, welcher von über 40.000 Zuschauern im Stadion und Millionen Zusehern im Fernsehen verfolgt werden konnte. In der verbleibenden Freizeit hält sich Thomas mit Eigenkörpergewichtstraining, Rennrad fahren sowie Wandern fit.


Drums: VIC FIRTH Rock Maple American Custom SD2
Bolero Konzerttrommelschlägel
Kolberg Triangelschlägel (884, 886)

Timpani:
Playwood Paukenschlägel (PRO – 160, PRO – 140, PRO – 120)
A. Kato Paukenschlägel (AFL3216, 9L-Bayreuth)
M. Kaufmann Barockpaukenschlägel 126

Mallets:
M. Balter Glockenspielschlägel Glock Bell No. G5
Kolberg Xylofon-/Glockenspielschlägel 803
rp sticks Xylofon-/Glockenspielschlägel PS – X3
J.-P. Kappert Batteria Xylofonschlägel orange S-25
A. Schwarz Vibrafonschlägel (R22, RM2c)
M. Balter Vibrafonschlägel 21R
A. Schwarz Marimbafonschlägel (R5a, R8a, R15a, RM23b)
ADAMS Röhrenglockenspielschlägel

Thomas Schneider

  • Stimme: Principal Percussion
  • Mitglied des Sächsischen Blechbläser Consort seit: 2010
  • Mitglied der Brass Band Sachsen seit: 2007
  • Geboren in: Bautzen
  • Weitere Ensembles: Dresdner Bläserphilharmonie, Bläserphilharmonie Niedersachsen, Rhythmos tes Ecclesias